Glandulicactus

Die Erstbeschreibung der Gattung wurde von Curt Backeberg im Jahr 1938 veröffentlicht. Der Gattungsname setzt sich aus dem lateinischen Wörten “glandula” – Drüse/drüsenblütig und “cactus” – Kaktus zusammen. Er bezieht sich hierbei auf die in der Nähe der Nektardrüsen erscheinenden Blüten. Einige Botaniker sehen eine Zuordnung der Arten zur Gattung…

Weiterlesen

Turbinicarpus

Curt Backeberg beschieb im Jahr 1936 Turbinicarpus, zunächst untergeordnet zur Hauptgattung Strombocactus. Bereits ein Jahr später (1937) wurde sie von Franz Buxbaum & Curt Backeberg in den Gattungsrang angehoben. Der Gattungsname leitet sich aus dem lateinischen Wort “turbinatus” – kreiselförmig, gedreht und dem griechischen Wort “carpos” für “Frucht” ab, was…

Weiterlesen

Trichocereus

Alwin Berger stellte im Jahr 1905 Trichocereus zunächst als Untergattung zur Gattung Cereus auf. Vincenzo Riccobono (1861–1943), ein italienischeer Botaniker und Kakteensammler, hob sie 1909 in den Rang einer Gattung. Riccobono wurde 1943 seine Sammelleidenschaft in Lybien zum Verhängnis, als er von amerikanischen Soldaten erschossen wurde, nachdem er an einem…

Weiterlesen

Thelocactus

Karl Moritz Schumann stellte im Jahr 1895 Thelocactus zunächst als Untergattung von Echinocactus auf. Nathaniel Lord Britton und Joseph Nelson Rose erhoben sie 1922 in den Rang einer Gattung. Der Gattungsname leitet sich aus dem griechischen Wort “thele” – Brust-/ Warze (Warzenkaktus) ab, was auf die in Warzen aufgelöste Rippen…

Weiterlesen

Sulcorebutia

Im Jahr 1951 stellte Curt Backeberg diese Gattung auf. Er erhielt vom bolivianischen Botaniker Prof. Martin Cárdenas Pflanzenmaterial. Auf einer Pflanze erkannte er eine Furche oberhalb der Areole. Da ihm dieses Merkmal bisher völlig unbekannt war, leitete er die Endeckung einer neuen Gattung ab, dessen Gattungsnamen sich anteilig aus dem…

Weiterlesen

Strombocactus

Die Erstbeschreibung der Gattung wurden von Nathaniel Lord Britton & Joseph Nelson Rose im Jahr 1922 veröffentlicht. Der Gattungsname setzt sich aus den griechischen Wörtern “strombos” – Kreisel/-förmig und “kaktos” – Distel (Kreiseldistel) zusammen. Der Name bezieht sich auf die scheiben- und kreiselförmige Wuchsform der Pflanzenkörper. Verbreitungsgebiet:Nordamerika:Mexiko – in den…

Weiterlesen

Selenicereus

Alwin Berger stellte zunächst im Jahr 1905 den botanischen Gattungsnamen als Untersektion der Gattung Cereus auf. Nathaniel Lord Britton und Joseph Nelson Rose hoben 1909 diese Untersektion in den Rang einer Gattung. Der Name setzt sich, aus der griechischen Mondgöttin – “Selene” und dem lateinischen “cereus” – Wachskerze, zusammen. Er…

Weiterlesen

Sclerocactus

Diese Erstbeschreibung der Gattung wurden von Nathaniel Lord Britton & Joseph Nelson Rose im Jahr 1922 veröffentlicht. Der Gattungsname setzt sich aus den griechischen Wörtern “skleros” – hart, und “kaktos” – Distel (Hartdistel) zusammen. Er bezieht sich hierbei auf die unangenehmen Hakendornen, die sich schon bei kleinsten Berührungen festkrallen können….

Weiterlesen

Schlumbergera

Der botanische Name der Gattung wurde von Charles Lemaire im Jahr 1858 veröffentlicht. Benannt wurde Sie nach Frédéric M. Schlumberger (1823-1893), einen nicht näher bekannten Kakteensammler, der in Nähe der französichen Stadt Rouen lebte. Er publizierte in der damals erschienenen “Revuew horticole” einige interessante Pflanzenrtikel, die C. Lemaire veranlasste, im…

Weiterlesen

Rimacactus

Roy Mottram erstellte im Jahr 2001 diese monotypische Gattung auf Basis der bereits durch Jonas Martin Lüthy im Jahr 1994 beschriebenen Art Eriosyce laui. Alfred Bernhard Lau fand diese Pflanzen im Jahr 1986. Sie wachsen in einem sehr lebensfeindlichen, kargen Gebiet aus Felsspalten heraus. Der Gattungsname bezieht sich hierauf und…

Weiterlesen