Geohintonia

Der Name, der erst im Jahr 1992 von Charles Edward Glass und Walter Alfred Fitz Maurice beschriebenen Gattung, wurde dem Entdecker George Sebastian Hinton, einem mexikanischen Farmer und Pflanzensammler aus dem Bundesstaat Nuevo Leon, zu Ehren gewidmet. Die Gattung ist monotypisch, da ihr nur eine Art angehört.

Verbreitungsgebiet:
Mexiko – im Bundesstaat Nuevo Leon, in der Sierra Madre, in der Nähe von Rayones, auf Gipshügeln, in 1200 m


Kulturhinweise:

  • In Bezug auf Pflege und Standort etwas anspruchsvoller
  • Keine Anfängerpflanze
  • Aussaat erfordert sehr viel Geduld und ist bis zur übelebens- und blühfähgen (ab etwa 15 Jahre) Pflanze sehr langwierig

Substrat:

  • Mineralische Standardmischung mit einigen Beimischungen (Bims, Zeolith, Kies, Kieselgur, Blähton oder auch Ziegelsplitt und Natur-Gips bzw. auch Düngegips, in durchschnittlicher Körnung von 1-4 mm)

Wachstumszeit:
April – Mitte Juli
Mitte August – Anfang Oktober

  • Vollsonniger und warmer Standort im Gewächshaus oder Frühbeet
  • Eine Gießpause an zu erwartenden heißen Tagen zwischen Mitte Juli bis Mitte August ist zu empfehlen

Ruhezeit:
Sommerruhe an heißen Tagen Mitte Juli – Mitte August

Winterruhe: Oktober – März

  • Absolute Trockenheit bei etwa 5-8°C
  • Kurzzeitig leichter Frost bis -4°C wird noch toleriert

Fotodetails in der Galerie

Planzennamen und Synonyme nach Edward F. Anderson und Urs Eggli

mexicana

Kommentare sind geschlossen.