Sulcorebutia markusii subsp. tintiniensis HS 57

Sulcorebutia

Gattung:Sulcorebutia
Art:markusii subsp. tintiniensis Willi Gertel (2000)
Heimat:Bolivien (Deptm. Cochabamba, Gebiet um einem Bergzug von Tin-Tin aus, in nödlicher Richtung, zwischen 2700 – über 3000 m Höhe)
HS 57 – Heinz Swoboda; Bolivien (Deptm. Cochabamba, Straße von Tintin – Arani, westlich von Mizque, in 2752 m Höhe)
Substrat:Mineralische Standardmischung mit etwas Humus
(Bims, Zeolith, Kies, Kieselgur, Ziegelgrus, etwas Humus, in der Körnung 1-4 mm)
Kultur in der
Ruhezeit:
Trocken, zwischen 5°C und 10°C , toleriert kurzzeitig Frost bis -5°C
Kultur in der
Wachstumszeit:
Sonniger Standort im Gewächshaus, Frühbeet, regengeschützter Balkon oder Terrasse
Schutz vor Prallsonne, besonders zur Mittagszeit, wenn nicht ausreichend Luftzirkulation gegeben ist
Sulcorebutien sind Hochgebirgspflanzen, auf sehr gute Luftbewegung achten und eine gute Differenz zwischen Tag- und Nachttemperaturen
Stärkere Wassergaben erst mit sichtbaren Knospen, bei längeren Wärmeperioden etwas mehr Feuchtigkeit
Besitzt eine Rübenwurzel, daher ständige Feuchtigkeit im Sustrat vermeiden, Substrat sollte wieder austrocknen
Blütezeit:Mai/Juni
Synonyme:Sulcorebutia steinbachii var. tintiniensis (W. Gertel) Willi Gertel & Johan de Vries (2004)
Weingartia markusii var. tintiniensis (W. Gertel) Günter Hentzschel & Karl Augustin (2008)
Weingartia steinbachii var. tintiniensis (W. Gertel) Willi Gertel & Johan de Vries (2009)
Sulcorebutia markusii var. tintinensis (W. Gertel) Ralf Hillmann (2009)
Sulcorebutia steinbachii subsp. markusii var. tintinensis (W. Gertel) Ralf Hillmann (2009)

Weitere Zuordnung bzw. Namensgebungen:

Rebutia steinbachii subsp. steinbachii (E. Werdermann) David Richard Hunt (1997)
Sulcorebutia freundenbergeri nomen prov. Heinz Swoboda (2000)

Sulcorebutia

Kommentare sind geschlossen.